Mentalcoach erklärt: Wie belastend ist es, wochenlang nicht spielen zu können?

Mentalcoach erklärt: Wie belastend ist es, wochenlang nicht spielen zu können? Die Rückkehr in den Ligaalltag steht in einigen Ländern bevor. Zumindest soll dies in den nächsten Wochen angestrebt werden. Nicht zu vernachlässigen ist dabei der mentale Aspekt.

Wolfgang Seidl ist selbstständiger Fußball-Mentalcoach und erklärt im Interview, welche Schwierigkeiten die Rückkehr in den Wettbewerbsmodus mit sich bringt. Wo Mentaltrainer aktuell ansetzen und weshalb die Wiederaufnahme des Spielbetriebs nicht mit einem Verletzungscomeback gleichgesetzt werden kann.

Wie belastend ist es für einen Fußballprofi, wochenlang nicht spielen zu können?

Wolfgang Seidl: Das ist sehr individuell zu beurteilen. Die meisten Fußballer haben ihr Leben auf Training und das Leistungerbringen ausgerichtet und das ist jetzt auf einmal nicht da. Der Rhythmus ist gebrochen und das kann sich auch auf den Hormonhaushalt auswirken und zu einer depressiven Stimmung führen. Außerdem fehlt der tägliche Kontakt mit der Mannschaft. Im Moment gibt es auch keine Zuseher und auch bei den Medien steht man nicht mehr im Mittelpunkt, das kann am Selbstbewusstsein nagen. Man kann nicht zeigen, was man kann. Das könnte ein Problem bei vielen Fußballern sein.

Wie lange braucht ein Profisportler, um wieder für den Wettkampfmodus bereit zu sein?

Das kann man im körperlichen Training simulieren und wenn jetzt dann alle anfangen, ist die Situation für alle gleich. Ich denke, dass man schon ein bis zwei Wochen benötigt, um sich wieder darauf einzustellen.

Ist die Rückkehr auf den Platz für einige Spieler eventuell gleich zu sehen wie ein Comeback nach einer Verletzungspause?

Es ist nicht so vergleichbar mit einer Verletzung. Bei einer schweren Knieverletzung geht es danach eher um das Vertrauen ins Knie. Fußballer haben jetzt, denke ich, keine große Angst davor sich im Spiel anzustecken.

Wenn der Spielbetrieb wieder aufgenommen wird, dürfte das wohl nur mit Geisterspielen passieren. Inwiefern beeinflusst auch die fehlende Atmosphäre, der fehlende zwölfte Mann die Leistung?

Das Stadion ist zwar leer, aber Hunderttausende werden die Spiele vor dem TV-Gerät ansehen. Damit kann man versuchen die Spieler an ihr Leistungslimit zu pushen. Die leeren Stadien sollen keine Ausrede für eine schlechtere Leistung sein.

Wo setzt man in der aktuellen Situation als Mentaltrainer bei den Spielern an?

Wichtig ist vor allem die Spieler auf ihre Stärken hinzuweisen, um ihr Selbstvertrauen zu steigern. Einige haben sicher auch Druck, weil zum Beispiel ihr Vertrag ausläuft und fragen sich dann vielleicht “Was muss ich verbessern?”. Da gilt es Visualisierungsübungen zu arbeiten und ihnen zum Beispiel gute Szenen von früheren Spielen zu zeigen. Beim Training von mentalen Fähig- und Fertigkeiten, das im Fußball ohnehin noch zu kurz kommt, geht es vor allem um Routinen. Auch über die Atmung lässt sich viel machen.

Wie viel Prozent der Leistung hängt in einem Spiel von mentalen Aspekten ab?

Das Mentale ist schwierig in Zahlen auszudrücken. Wenn es aber ein Spiel gibt, indem es um alles geht und die Technik und Taktik sind vorhanden, aber das Mentale nicht, dann ist das sicher entscheidend.

SPORTWETTEN

Bonus-sportwetten.com ist die größte Community für Wettvorhersagen. Sie finden jeden Tag Tipps zu allen Spielen und die heutigen Ticketempfehlungen. Ob Sie aus Leidenschaft wetten oder mit dieser Aktivität Geld verdienen möchten, zögern Sie nicht, die Meinung einiger Experten zu lesen. Wenn es um Wetttipps geht, empfehlen wir nicht nur um etwas auf der Website zu stellen, sondern suchen einfach nach Informationen über die Veranstaltung und bieten weitere Varianten an.